Denn sie wissen nicht, was Sie tun.

Von Anfang an professionell auftreten – Teil 2

Nein, hier geht es nicht um den US-Filmklassiker … denn sie wissen nicht, was sie tun (Rebel Without a Cause mit James Dean) aus dem Jahre 1955. Hier geht es um Ihre Kunden – um zukünftige, aber auch um bestehende.

Ein kleines Beispiel gefällig:
Sie haben es vielleicht schon selber erlebt. Sie fahren hinter einem LKW. Auf dessen Hecktür klebt das schön designte Logo „Müller“. Auch eine Telefonnummer steht dabei. Das hilft Ihnen aber in diesem Augenblick nicht. Es sei denn Sie wüssten, dass diese Firma Müller genau die Garagentore produziert, die Sie schon lange suchen.

 

Gleiches gilt auch für Logos an Gebäuden oder auf Firmenschildern an Pylonen.

Sagen Sie was Sie tun!
Die Aussage „man kennt uns“ oder „unsere Kunden wissen das“, ist kurzsichtig und fahrlässig. Sie wollen ja auch neue Kunden gewinnen und es steigert den Bekanntheitsgrad Ihres Unternehmens.

Was hier fehlt, ist eine eindeutige und unterscheidbare Leistungsaussage.

Auch hier ein Beispiel:

Die Firma Mayer schreibt unter ihrem Logo die Leistungsaussage MASCHINENBAU.
Immerhin, aber leider eine vertane Chance. Hier fehlt eine klare Abgrenzung.

Da die Firma Mayer zu 80 Prozent Verpackungsmaschinen herstellt,
sollte auch dies als Leistungsaussage unter dem Logo kommuniziert werden.

Optimal wäre eine noch genauere Eingrenzung und/oder ein Leistungs-/Nutzen-Versprechen.
So würde die Leistungsaussage FLEISCHEREI-VERPACKUNGSMASCHINEN zu einer
noch klareren Abgrenzung zum Wettbewerb führen und das Logo zu einem perfekten Logo machen.

Es vermittelt Kompetenz und Leistungskraft.
Es macht neugierig auf Ihre Leistung, bestätigt vorhandene Kunden und zieht neue an.
Es hebt Ihr Unternehmen aus der Schar der Wettbewerber markant hervor.

Teil 3:
In Teil 3 dieser Reihe stellen wir die Frage „Was ist ein gutes Logo“ und was sollte man bei der Gestaltung beachten.